Pflege Zuhause Kann ich einen obdachlosen Jungen zu mir holen? aktuell

Hattingen: Zuhause alt werden – Beraterteam zeigt wie es geht
“In Krisensituationen, zum Beispiel bei Krankheit oder Unfall, kann durch Wohnberatung die Pflege zu Hause ermöglicht oder erleichtert werden, Hilfe- und Pflegebedürftigkeit können reduziert oder verhindert werden. Beratung zur Wohnraumanpassung ist …
Read more on 02elf Düsseldorfer Abendblatt

Erwin Böhm: "Den alten Leuten den Arsch abputzen reicht nicht"
Umgekehrt braucht ein italienischer Herr aus Bozen eine Kontaktperson in seiner Sprache. Sie zertifizierten Altenheime nach Ihren Pflege-Vorstellungen, unterstützen auch Pflegekräfte zu Hause. Was ist jetzt besser? Eine Pflege zu Hause oder im Heim?
Read more on Salto.bz

Pokon Pflanzendünger für Terrasse und Balkon mit Humusextrakt, 500 ml

Pokon Pflanzendünger für Terrasse und Balkon mit Humusextrakt, 500 ml

  • Terrassen- und Balkonpflanzen geben Ihrem Zuhause eine wunderschöne Atmosphäre. Darum ist es besonders wichtig, sie gut zu pflegen, denn nur so bleiben sie schön und gesund.
  • Die zusätzlichen Humusextrakte sind vergleichbar mit dem Humus, der auch in der Natur vorkommt. Sie stimulieren das natürliche Gleichgewicht in der Blumenerde, sodass die Pflanze die Nährstoffe besser aufnehmen kann.

Gebrauchsanweisung

– 1 x pro Woche düngen
– 10 ml pro Liter Wasser
– Von März bis September anwenden

Tipps
Entfernen Sie verblühte Blüten, damit neue nachwachsen können.

Unverb. Preisempf.: EUR 6,49

Preis:

Frage von Nils: Kann ich einen obdachlosen Jungen zu mir holen?
…oder vielleicht adoptieren?

Um mich kurz zu fassen: Jeden Tag laufe ich an der gleichen Stelle vorbei, wo er meistens alleine sitzt mit einem Hund. Ich habe irgendwann angefangen ihm Geld oder Essen zu geben, wir sind ins Gespräch gekommen, haben uns ein bisschen angefreudet, so dass ich jedes Mal wenn er da ist stehenbleibe und wir ein bisschen quatschen. Er hat mich von Anfang an irgendwie berührt und mir wahnsinnig leid getan.Ich weiss nichts über seine Vergangenheit, ich weiss nur, dass er 16 ist. Im Winter habe ich ihn ein paar Mal zu mir ins Haus geholt, dass er sich duschen konnte und etwas Warmes essen konnte. Er war nie aufdringlich oder fordernd. Jedes Mal wenn ich ihn wegschicken musste hat es mir leid getan. Ich überlege ernsthaft, ob ich ihn zu mir holen soll- ich habe Platz und vertraue ihm eigentlich. Aber es gibt da so viele Fragen:
Geht das überhaupt rein rechtlich? Bin liiert aber nicht verheiratet und lebe alleine? Müsste ich ihn dann adoptieren? Oder könnte ich? Oder würde er als Pflegekind bei mir leben können? Würde ich finanzielle Unterstützung bekommen? An wen muss ich mich wenden- an das Jugendamt?

Ich habe ihn noch gar nicht gefragt ob er das wollen würde, vielleicht will er es ja gar nicht. Aber erst will ich mich umfassend informieren und mir ganz sicher sein, bevor ich ihn das fragen würde.

Was meint ihr dazu? Könnt ihr mir mit den Fragen helfen oder mir sagen, an wen ich mich wenden muss? Gibt es überhaupt Chancen, dass das klappt?

Ich wäre wirklich für jeden Tipp sehr dankbar!

Vielen Dank schon mal! Nils
An alle: Vielen Dank für Eure tollen Tipps, Ratschläge und ermutigenden Worte! Ich werde ganz behutsam vorgehen und immer das Wohl des Jungen im Auge behalten. Sicher möchte ich ihm nicht die Behörden auf den Hals hetzen wenn er das nicht möchte. Schön wäre nur, wenn ihm irgendwie in seinem Sinne geholfen werden könnte. Er muss ja nicht bei mir wohnen wenn das nicht geht, aber es wäre eine Sünde wenn er sein Leben weiterhin so führen müsste.
@heraklios: Ich kann Deine Reaktion verstehen, aber ich Dein Mißtrauen ist völlig unbegründet. Nicht jeder, der einen jungen Obdachlosen etwas Gutes tun will ist ein Pädophiler. So schlecht ist die Welt dann doch noch nicht. Ich hab ihn übrigens auch zum Essen ins Haus geholt falls Dich das beruhigt

Beste Antwort:

Answer by Bella
So ehrenwert dein Anliegen ist, aber ich denke so einfach dürfte es nicht werden.
Aber………
ich ziehe meinen Hut vor dir. Das ist praktizierende Nächstenliebe.
Bleib dran – du bist ein wundervoller Mensch!

Wissen Sie es besser? Antworten Sie in den Kommentaren!

Todkrank, schwach, schutzbedürftig: Vor allem in den bittersten Stunden ihres Lebens brauchen Kinder ihre Eltern. Doch wenn die Kleinen das 12. Lebensjahr vo…

Oben von Pflege Zuhause

Dieser Beitrag wurde unter Pflege zu Hause abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten auf Pflege Zuhause Kann ich einen obdachlosen Jungen zu mir holen? aktuell

  1. dark angel sagt:

    Na ja, adoptieren ist nicht so einfach. nein das geht nicht. du kannst ihn zu dir nehmen und es dem jugendamt melden. die werden sich drum kümmern. gehe mal davon aus das ihn die eltern rauss geschmiessen haben. melde es am besten dem jugendamt. die kümmern sich drum, denn er ist noch keine 18 jahre. eventuell kriegt er sogar mit hilfe vom jugendamt eine wohnung zugestellt, wo er bis zum 18 ten lebensjahr vom jugendamt betreut wird. so war es jedenfalls bei meiner freundin, daher weiss ich es.

  2. Ray Barone sagt:

    Einfach mal bei der Gemeinde bzw Stadt nachfragen, die werden einen schon mit dem richtigen amt verbinden.
    Abe ich würde jetzt schätzen, da er noch minderjährig ist, muss ja irgendjemand das Sorgerecht tragen. Falls er keine Eltern mehr hat, dann irgendwelche verwanten oder Paten. Von daher würde ich sagen, kannst du ihn (noch) nicht aufnehmen zumindestnicht ohne Zutimmung seines gesetzlichen Vertreters.

  3. Poppy_I. sagt:

    Das wird schwierig. Also, Dein Anliegen ist toll und nachvollziehbar.

    Bitte sei vorsichtig, wenn Du Ämter involvierst. Es kann sein, dass ihm das gar nicht recht ist, wenn man von Amtsseite auf ihn aufmerksam wird. Deshalb wäre es besser, die Informationen einzuholen ohne zuviel von seinem Aufenthaltsort preis zu geben (nicht, bevor Du mit ihm darüber gesprochen hast).

    Wenn er 16 Jahre alt ist, gibt es natürlich jemanden, der das Sorgerecht hat. Da wäre es interessant zu wissen, ob derjenige vielleicht einfach zustimmen würde, dass der Junge bei Dir wohnt. Auch das ist möglich. Auch einer Adoption kann man als Eltern zustimmen. Wer weiß, wie es bei ihm zuhause aussieht und warum.

    Bevor ein Amt zustimmen darf, dass Du ein Kind in Pflege nimmst, muss man Dich erst mal prüfen. Das dauert eine Weile (ich hatte mal ein Pflegekind). Dann gibt es eine Beihilfe, aber viel Geld ist das nicht.
    Man müsste erfahren, ob ein Amt solche Vorgänge vereinfachen kann, vorausgesetzt sie möchten das überhaupt.

    Zwei Quellen fallen mir ein, die Dir noch Rat geben könnten: Die Sorgentelefone (sind ja anonym) und evangelische Pfarrer. Oft gibt es sehr aufgeschlossene und hilfsbereite Menschen darunter (bin selbst nicht religiös) mit einer Menge Erfahrung in dieser Richtung.

    Ich wünsche Dir viel Glück.

  4. joymaster2008@rocketmail.com sagt:

    Lieber Nils,

    in ganz Deutschland leben 15.000.000 Kinder und Jugendliche.
    Knapp 3.000.000 leben UNTERHALB der Armutsgrenze und 11.000 Kinder/Jugendliche leben auf der Straße in unserem „reichen SOZIALSTAAT“.

    Ich finde es sehr schön von dir, dass du dich um diesen Jungen kümmern möchtest.
    Gehe dazu am besten beim Jugendamt vorbei. Der Junge wird ja wohl einen vollständigen Namen haben.
    Dort kannst du dich über „Amtspflegschaften“ informieren.
    Und einer Adoption müssen immer noch die leiblichen Eltern zustimmen. Wenn es denn so sein sollte, dass es ihnen egal ist, dann dürfte es keine „großen“ Probleme geben. Nur eine Adoption dauert mehrere Jahre.

    Versuch ihn erst mal als Dauerpflegekind zu bekommen.
    Es wird dein Einkommen und deine Wohnungsgröße geprüft.
    Rede auf jeden Fall auch mit deiner Lebenspartnerin.

    Ich wünsche dir viel Glück bei deinem Vorhaben.

  5. bessi1826 sagt:

    Ich gehe davon aus, dass der Junge auf der Straße lebt, weil er sich in seinem Elternhaus nicht – zurecht findet. In dieser Situation sollte eigentlich – von den Erziehungsberechtigten aus – das Jugendamt informiert werden, dass hier evtl. Fachleute mit dem Jugendlichen reden und versuchen eine Unterbringungsmöglichkeit für ihn zu finden. Unter Umständen kann dieser Jugendliche auch in eine Pflegefamilie untergebracht werden – Adoption ist in diesem Falle fast ausgeschlossen.
    Eine Pflegefamilie kann auch ein Paar sein, welches nicht miteinander verheiratet, aber in einer festen Beziehung lebt – ein entsprechender Antrag ist bei dem zuständigen Jugendamt zu stellen.
    In Deinem Falle würde ich ganz offen mit dem Jungen sprechen und fragen, was er von der Idee hält, bei euch -als Pflegekind – zu leben.
    Dann müsste mann sich mit dem entsprechenden Jugendamt in Verbindung setzten – welches sie wiederum mit den Eltern in Verbindung setzt und ihr Einverständnis für diese Unterbringung einholt. Wenn alles ok läuft und eine Unterbringung des Jungen als Pflegekind beschlossen wird – bekommt ihr den – in eurem Landkreis üblichen Pflegegeldsatz (alle Informationen darüber bekommt ihr in eurem Jugendamt). Ich selber bin seit vielen Jahren Pflegemutter und muss dazu sagen, dass eine integration eines Jugendlichen in eine Familie (noch dazu in eine – ohne andere Kinder) fast unmöglich und vermutlich zum Scheitern verurteilt ist. Aber der Junge hätte für die Zwischenzeit ein Dach über dem Kopf und evtl. wertvolle Erfahrungen von Zuneigung und Liebe, die ihn den Rest seines Lebens begleiten werden.
    Ich wünsche euch viel Erfolg – und Glück
    Bessi

  6. ˙·٠●Ҳ X heraklios Xҳ●٠·˙ sagt:

    Also ich kann die allgemeine Begesterung nicht teilen. Du holst dir also einen Minderjährigen, völlig mittellosen Jungen zum Duschen ins Haus? Natrülich kannst du den dir nicht adoptieren, wo kommen wir denn da hin, wenn sich jeder seine Familie unter den Armen und Verdammten der Ede auf der Straße auswählen darf? Lass ihn einfach in Ruhe und gibt ihm ein paar 1000 Euro wenn du es ernst meinst. Ich finde die Antworten der Anderen überschäumend vor Naivität.

  7. mimmoonline sagt:

    Ich denke dass es nicht ohne weiteres gehen wird
    aber ich kann dich vollkommen verstehen mir geht es genauso wenn ich manchmal am Bahnhof jugendliche sehe die betteln und sich besaufen damit sie die kälte nicht spüren
    Jedes mal Frage ich mich wie kann es soweit kommen und wieso?

  8. Gonzoplay12 sagt:

    Sind die 50Tausend Abos gekauft oder sind das echte Abonnenten (weil das
    Video nur so wenig Clicks hat

  9. lopez jenkovitz sagt:

    Leukämie kann mithilfe von genveränderten HIViren bekämpft werden o.O

  10. NikoBelik1 sagt:

    Man das kotzt mich echt an,in dieser Bananenrepublik sind Kinder nur dann
    was wert wenn sie Profit oder einen anderen Vorteil bringen.Keiner hört den
    Kindern zu oder nimmt sie Ernst,in der Schule werden sie kaputt gemacht,zu
    Hause eingesperrt und vor der Glotze geparkt (draußen ist ja laut Assi TV
    RTL zu gefährlich), Kinder müssen schnell Erwachsen werden und Leistung
    bringen usw. Wo leben wir eigentlich ?

  11. andythe1911 sagt:

    Gute Besserung !

  12. Ifosil100 sagt:

    Daran erkennt man wie verrückt unsere Gesellschaft ist, arbeiten, arbeiten,
    arbeiten… egal ob das Kind krank ist.

  13. 3198lol sagt:

    kranke Welt !

  14. Thestartrekkie1 sagt:

    Die arme! :( Sie tut mir sehr sehr leid!

  15. gelko Consulting Ltd. sagt:

    Pflegebedürftige Kinder – Todkranke Kinder allein zu Hause: Wenn Mütter
    ihre Kinder nicht pflegen können http://goo.gl/hDscL6

  16. Bjoern Trimborn sagt:

Schreib einen Kommentar zu Ray Barone Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *